Unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Diese AGB egeln die Rechtsbeziehungen zwischen der Firma Aktivreiseteam GbR (nachfolgend immer ART genannt) und dem Vertragspartner/Kunden.

§ 1 Abschluss des Reisevertrages

Mit seiner Reiseanmeldung bietet der Vertragspartner der Firma ART den Abschluss eines Reisevertrages verbindlich an. Grundlage dieses Angebots sind die Reiseausschreibung/ das Angebot und die ergänzenden Informationen des ART für die jeweilige Reise sowie diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Der Kunde hat für alle Vertragsverpflichtungen von Mitreisenden, für die er die Buchung vornimmt, wie für seine eigenen Pflichten einzustehen, sofern er diese Verpflichtung ausdrücklich durch gesonderte Erklärung übernommen hat.

Der Reisevertrag kommt mit der Annahme der Anmeldung/Angebotsbestätigung durch ART zustande. Bei oder unverzüglich nach Vertragsschluss wird ART dem Kunden einen schriftlichen Reisevertrag und den ggf. Reisepreissicherungsschein gemäß § 651 k BGB übermitteln. Durch den Sicherungsschein sind sämtliche Zahlungen des Kunden gesichert.

§ 2 Minderjährige Reisende

Die Reiseanmeldung für minderjährige Reiseteilnehmer (z. B. Angebot Ferienlager) ist nur durch erziehungsberechtigte Personen zulässig. Bei dem Abschluss eines solchen Reisevertrages, in jedem Fall aber vor Reisebeginn ist eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten beizubringen. Erfolgt dies nicht, ist ART berechtigt den minderjährigen Teilnehmer von der Reise auszuschließen. Eventuell hierfür entstehende Kosten gehen zu Lasten der Erziehungsberechtigten.

§ 3 Zahlung

Mit Zugang der Reisebestätigung und ggf. Aushändigung des Sicherungsscheines gemäß § 651 k BGB sind innerhalb der darauf folgenden 14 Tage 10% Anzahlung zu zahlen. Die Restzahlung auf den Reisepreis ist 12 Tage vor Reiseantritt fällig und zu leisten, wenn fest steht, dass die Reise nicht mehr aus den in § 7 Abs. 2 genannten Gründen (Nichterreichen Mindestteilnehmerzahl) abgesagt werden kann.

Dauert die Reise nicht länger als 24 Stunden, schließt keine Übernachtung ein und beläuft sich der Reisepreis auf nicht mehr als 75,00 €, so kann ART Zahlungen auch ohne Aushändigung eines Sicherungsscheines verlangen.

§ 4 Leistungen

Umfang und Art der von ART geschuldeten Leistungen ergeben sich aus der Leistungsbeschreibung des Prospektes/des Internetangebotes bzw. der konkreten Reisebeschreibung in Verbindung mit der individuellen Reisebestätigung. Wird gemäß den Wünschen des Kunden ein individueller Reiseplan zusammengestellt, so folgt die Leistungsverpflichtung von ART ausschließlich aus dem individuellen Angebot an den Kunden und der jeweiligen Buchungsbestätigung.

§ 5 Leistungsänderungen

Leistungsänderungen:
Nach Vertragsschluss notwendig werdende Änderungen von wesentlichen Reiseleistungen sind nur gestattet, wenn ART diese nicht wider Treu und Glauben herbeigeführt hat und die Änderungen nicht erheblich sind und den Gesamtinhalt/-ablauf der Reise nicht grundlegend ändern oder beeinträchtigen.

Im Hinblick auf die besondere Eigenart vieler angebotener Reisen bleibt die Änderung und Abweichung einzelner Reiseleistungen vom vereinbarten Inhalt des Reisevertrages leider nicht auszuschließen. Höhere Gewalt, Wettereinbrüche, behördliche Willkürmaßnahmen insbesondere ausländischer Behörden, unpassierbare Straßenverhältnisse, Probleme bei Grenzpassagen etc. können zu einer Änderung des vereinbarten Reiseablaufs führen. In diesem Fall werden von ART adäquate Ersatzleistungen angeboten. Eventuelle Gewährleistungsansprüche bleiben unberührt, soweit die geänderten Reiseleistungen mangelhaft sind. ART ist verpflichtet den Kunden über Leistungsänderungen oder -abweichungen unverzüglich in Kenntnis zu setzen.

Preisänderungen:
Für Preisänderungen gelten die gesetzlichen Vorschriften, insbesondere des § 651a BGB.

§ 6 Rücktritt durch den Kunden, Ersatzpersonen

Vor Reisebeginn kann der Kunde jederzeit vom Vertrag zurücktreten. Entscheidend ist der Zugang der Rücktrittserklärung bei ART. Der Rücktritt kann formfrei erfolgen. Es wird jedoch aus Beweisgründen dem Kunden Schriftform empfohlen. Tritt der Kunde vom Vertrag zurück, so verliert ART den Anspruch auf den Reisepreis. Stattdessen kann ART jedoch, soweit der Rücktritt nicht von ihm zu vertreten ist, eine angemessene Entschädigung für getätigte Aufwendungen und getroffene Reisevorbereitungen verlangen, wobei sich diese Entschädigung nach dem Reisepreis unter Abzug des Wertes der von ART ersparten Aufwendungen sowie dessen, was ART durch anderweitige Verwendung der Reiseleistung erwerben kann, bestimmt. ART kann diesen Anspruch nach seiner Wahl konkret oder pauschal berechnen. ART kann eine pauschalierte Entschädigung wie folgt verlangen:

Reisen mit eigener Anreise Kunde:

  • ab Vertragsschluss bis 21 Tage vor Reisebeginn: 10%
  • ab 20. bis 14. Tag vor Reisebeginn: 25%
  • ab 12. Tag vor Reisebeginn: 75%
  • am Tag des Reisebeginns oder bei Nichterscheinen: 90%

Flugreisen:

  • ab Vertragsschluss bis 21 Tage vor Reisebeginn: 15%
  • ab 20. bis 15. Tag vor Reisebeginn: 35%
  • ab 14. Tag bis 7. Tag vor Reisebeginn: 55%
  • am Tag des Reisebeginns oder bei Nichterscheinen: 90%

Material-/Bootsmieten:

  • ab Vertragsschluss bis 1 Tag vorher: 10%
  • am Tag der Miete oder durch Nichterscheinen: 70%

Es steht dem Kunden stets auch bei Berechnung der pauschalen Stornokosten frei nachzuweisen, dass der Schaden von ART nicht oder nicht in dieser Höhe entstanden ist.

Vermittelt ART einen Charter- oder Linienflug zu der geplanten Reise, sind die Stornogebührensätze der jeweiligen Fluggesellschaft maßgeblich, die dem Kunden auf Wunsch überlassen werden. Der Aufwendungsanspruch kann bis zu 100% des Flugpreises nach Ticketausstellung betragen.

ART empfiehlt den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung.

Bis zum Reisebeginn kann der Kunde verlangen, dass statt seiner ein Dritter in die Rechte und Pflichten aus dem Reisevertrag eintritt. ART kann dem Eintritt des Dritten widersprechen, wenn dieser den besonderen Reiseanforderungen nicht genügt oder seiner Teilnahme gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anforderungen entgegenstehen. Tritt ein Dritter in den Vertrag ein, so haften er und der Kunde dem ART als Gesamtschuldner für den Reisepreis und die durch den Eintritt des Dritten entstehenden Mehrkosten.

Erfolgt die Kündigung durch den Kunden aufgrund eines vom Kunden zu vertretenden Umstandes (falsche Ausrüstung in Anbetracht der Witterung, Fehleinschätzung seiner Leistungsfähigkeit etc.) behält ART den Anspruch auf den Reisepreis in voller Höhe, muss sich jedoch ersparte Aufwendungen oder Vorteile, die es aus der anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt hat, anrechnen lassen. Eventuelle Mehrkosten für die Rückbeförderung trägt der Kunde.

§ 7 Rücktritt und Kündigung durch ART

Wird die Reise in Folge bei Vertragsabschluss nicht voraussehbarer höherer Gewalt erheblich erschwert, gefährdet oder beeinträchtigt, so kann sowohl ART als auch der Kunde den Vertrag kündigen. Bei einer Kündigung aufgrund höherer Gewalt verliert ART den Anspruch auf den vereinbarten Reisepreis, kann jedoch eine Entschädigung in Höhe des Anteils am Gesamtreisepreis verlangen, der denjenigen der bisher erbrachten und bis zur Beendigung noch zu erbringenden Leistungen an den vertraglich insgesamt vorgesehenen Leistungen entspricht. ART ist weiter verpflichtet, die in Folge der Aufhebung des Vertrages notwendigen Maßnahmen zu treffen, insbesondere falls der Vertrag die Rückbeförderung umfasste, den Kunden zurückzubefördern. Die Mehrkosten für die Rückbeförderung sind von den Parteien je zur Hälfte zu tragen. Im Übrigen fallen die Mehrkosten dem Kunden zur Last.

Ist vertraglich ausdrücklich eine Mindestteilnehmerzahl vereinbart und wird diese nicht erreicht, so ist ART berechtigt, bis 14 Tage vor Reisebeginn die Reise abzusagen. Voraussetzung ist, dass ART diese Mindestteilnehmer im Prospekt/Onlineangebot beziffert sowie den Zeitpunkt angegeben hat, bis zu welchem spätestens die Erklärung dem Kunden vor dem vereinbarten Reiseantritt zugegangen sein muss, dass die Teilnehmerzahl nicht erreicht und die Reise nicht durchgeführt wird und er zusätzlich in der Reisebestätigung deutlich auf diese Angaben hingewiesen hat. ART wird den Kunden unterrichten und die Rücktrittserklärung zugehen lassen. Der Reisepreis wird umgehend erstattet.

ART hat außerdem das Recht vom Reisevertrag zurückzutreten, wenn fällige Zahlungen trotz Mahnung mit Fristsetzung nicht oder verspätet geleistet werden. In diesem Fall steht ART eine angemessene Entschädigung gemäß der Regelungen des § 6 nach der dort genannten zeitlichen Staffelung zu.

Fristlos kann ART den Reisevertrag kündigen, wenn der Kunde eine Vertragspflicht verletzt hat und von ART eine zur Leistung gesetzte Frist fruchtlos verstrichen ist bzw. eine Abmahnung fruchtlos blieb. Diese Fristsetzung/ Abmahnung ist in den Fällen entbehrlich, in denen die Abwägung der beiderseitigen Interessen die sofortige Kündigung durch ART rechtfertigt. Kündigt ART den Reisevertrag aus diesen Gründen, behält es den Anspruch auf den Reisepreis, muss sich jedoch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie derjenigen Vorteile anrechnen lassen, die es aus einer anderweitigen Verwendung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen erlangt. Dies erfasst auch eventuell von einem Leistungsträger erstattete Beträge.

§ 8 Haftung von ART und Haftungsbeschränkungen

Die vertragliche Haftung von ART für Schäden, die nicht Körperschäden sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt:

  1. soweit ein Schaden des Kunden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder
  2. soweit ART für einen dem Kunden entstehenden Schaden allein wegen eines Verschuldens seines Leistungsträgers verantwortlich ist.

Gelten für eine, vom Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung, internationale Übereinkommen oder auf solchen beruhende gesetzliche Vorschriften, die für einen Anspruch auf Schadenersatz bestimmte gesetzliche Voraussetzungen normieren oder Ausschlüsse vorsehen, so kann sich ART gegenüber dem Kunden hierauf berufen.

§ 9 Gewährleistung

Wird die Reise nicht vertragsgemäß erbracht, so kann der Kunde Abhilfe verlangen, wobei ART die Abhilfe verweigern kann, wenn sie einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. ART kann in der Weise Abhilfe schaffen, dass es eine gleich- oder höherwertige Ersatzleistung erbringt. Auftretende Mängel sind unverzüglich gegenüber ART unter den unten genannten Kontaktdaten bzw. gegenüber der örtlichen Reiseleitung anzuzeigen und dort ist um Abhilfe zu ersuchen. Wird eine Reise in Folge eines Mangels erheblich beeinträchtigt und leistet ART innerhalb einer vom Kunden gesetzten angemessenen Frist keine Abhilfe, so kann der Kunde im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Vertrag formlos kündigen, wobei aus Beweisgründen Schriftform empfohlen wird.

ART informiert den Kunden über die Pflicht, einen aufgetretenen Mangel unverzüglich anzuzeigen sowie darüber, dass vor der Kündigung des Vertrages eine angemessene Frist zur Abhilfeleistung zu setzen ist. Der Bestimmung einer Frist bedarf es nicht, wenn die Abhilfe unmöglich ist oder von ART verweigert wird oder wenn die sofortige Kündigung durch ein besonderes Interesse gerechtfertigt ist (§ 651 e BGB).

Bei Vorliegen eines Mangels kann der Kunde unbeschadet der Herabsetzung des Reisepreises (Minderung) oder der Kündigung Schadenersatz verlangen, es sei denn der Mangel beruht auf einem Umstand, den ART nicht zu vertreten hat.

§ 10 Ausschluss von Ansprüchen und Verjährung

Vertragliche Ansprüche wegen nicht vertragsgemäßer Erbringung der Reise hat der Kunde innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise gegenüber ART geltend zu machen. Nach Ablauf der Frist kann der Kunde Ansprüche nur geltend machen, wenn er ohne Verschulden an der Einhaltung der Frist verhindert war. Ansprüche des Kunden nach §§ 651 c bis 651 f BGB verjähren in einem Jahr. Die Verjährung beginnt mit dem Tag, an dem die Reise nach den vertraglichen Vereinbarungen enden sollte.

§ 11 Pass- und Visumerfordernisse, gesundheitspolizeiliche Vorschriften

ART informiert Staatsangehörige des Staates, in dem die Reise angeboten wird über Pass- und Visumerfordernisse und gesundheitspolizeiliche Formalitäten (z. B. Impfung und Atteste), die für die Reise und den Aufenthalt im Reisegebiet erforderlich sind. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft. Der Kunde ist für die Einhaltung aller für die Durchführung der Reise diesbezüglichen Vorschriften selbst verantwortlich. Alle Nachteile, die aus der Nichtbefolgung dieser Vorschriften erwachsen, gehen zu Lasten des Kunden, außer in den Fällen, in denen ART schuldhaft seine Hinweispflicht nicht erfüllt hat.

§ 12 Information zur Identität ausführender Luftfahrtunternehmen

ART informiert den Kunden vor oder spätestens bei der Buchung über die Identität der ausführenden Fluggesellschaft bezüglich sämtlicher im Rahmen der gebuchten Reise zu erbringenden Flugbeförderungsleistungen. Steht bei der Buchung die ausführende Fluggesellschaft noch nicht fest, so ist ART verpflichtet, dem Kunden diese Gesellschaft zu nennen, die wahrscheinlich den Flug durchführen wird. Sobald ART weiß, welche Fluggesellschaft den Flug durchführt, wird sie den Kunden informieren. Gleiches gilt wenn die dem Kunden als ausführende Fluggesellschaft benannte Fluggesellschaft wechselt. Die Liste der Fluggesellschaften, denen das Überfliegen des Luftraums über den Mitgliedsstaaten der EU untersagt ist, ist auf der Internetseite http://ec.europa.eu/transport/air-ban/ einsehbar.

§ 13 Outdoorcharakter der Angebote

Es wird darauf hingewiesen, dass eine Vielzahl der Angebote von ART sich im Bereich Survival, Outdoor und Aktivsport bewegen und aus diesem Grund ein erhöhtes Verletzungs- und Gefahrenpotential beinhalten. Der Kunde muss hinsichtlich einzelner Inhalte, die ein solches erhöhtes Risiko bergen, selbst entscheiden, ob er an diesen teilnimmt. Die Teilnahme ist freigestellt. Vor Tourbeginn wird eine Aufklärung hinsichtlich der einzelnen Tourbestandteile und Inhalte durchgeführt. Vom Kunden ist eine schriftliche Belehrung zu unterzeichnen.

Es wird weiter darauf hingewiesen, dass der Kunde bei geführten Reisen im Falle des Kontaktverlustes zur Reisegruppe abzuwarten hat, bis ein Mitarbeiter von ART ihn aufsucht. Auch im Falle des Ausfalls des Reiseleiters von ART hat die Gruppe auf die Ankunft eines Vertreters zu warten. Eine Weitereise des/ der Kunden auf eigene Gefahr schließt die Haftung von ART aus.

ART ist auch berechtigt, Kunden von Reisebestandteilen vor Ort auszuschließen, wenn diese aufgrund erkennbarer körperlicher oder psychischer Verfassung, Alkohol- oder Drogenbeeinflussung eine Gefährdung bei der Reisedurchführung für sich oder die Gruppe darstellen.

Es wird darauf hingewiesen, dass aufgrund der genannten Besonderheiten der Angebote auch Einschränkungen hinsichtlich der hygienischen Bedingungen (z. B. Sanitärhygiene) hinzunehmen sind. Die Verpflegung kann aus gleichem Grund teilweise auch nur auf einfachem Standard unter Einhaltung der hygienischen Bedingungen und Haltbarkeitsbestimmungen erfolgen.

Bei Aufenthalt in Camps, Herbergen und ähnlichen Einrichtungen ist die entsprechend gültige Hausordnung, die dem Kunden zugänglich gemacht wird, einzuhalten.

Besonderheiten Kinder- und Jugendliche
Bei minderjährigen Reiseteilnehmern übernehmen das mitgereiste Betreuungspersonal bzw. die Erziehungsberechtigten die allgemeine Aufsichtspflicht. Für spezielle Reise-/Kursinhalte trägt die Fachverantwortung für Einhaltung von Sicherheitsstandard etc. der Reiseleiter von ART.
Die allgemeine Aufsichtspflicht obliegt ART bei selbst durchgeführten Jugend-/Kinderangeboten (z. B. Ferienlager), wenn kein Betreuerpersonal vorhanden ist. In diesem Fall muss eine von den Erziehungsberechtigten unterzeichnete Einverständniserklärung vorliegen. Diesbezüglich wird auf § 2 verwiesen.

§ 14 Beschädigung an Ausrüstungsgegenständen,
Wertgegenstände

ART übernimmt keine Haftung für vom Kunden mitgebrachte Ausrüstungs- und Bekleidungsstücke. Ausnahme hiervon bildet eine ausdrücklich vom Reiseleiter verlangte Benutzung zur Gefahrenvermeidung oder Hilfeleistung. Ausdrücklich wird auf eine erhöhte Verlust- bzw. Beschädigungsgefahr von Ausrüstungsgegenständen, Kleidung aufgrund der Eigenart vieler Angebote (Outdoortätigkeit, Trekking, Höhlen- + Wasseraufenthalt) hingewiesen.

Soweit für die Reise dem Kunden von ART Ausrüstungsgegenstände leihweise zur Verfügung gestellt werden, haftet der Kunde für das Abhandenkommen oder die Beschädigung dieser Gegenstände in der Höhe des Wiederbeschaffungswertes, wenn er den Verlust oder die Beschädigung zu vertreten hat.

Für den Verlust bzw. die Beschädigung von Wertgegenständen oder Geld des Kunden, welches er bei der Reise mitführt, übernimmt ART keine Haftung.

§ 15 Datenschutz

Erhebung und Verarbeitung der Kundendaten erfolgen nach den gesetzlichen Vorschriften der deutschen Datenschutzbestimmungen. ART und seine Mitarbeiter sind zur Verschwiegenheit hinsichtlich des Datengeheimnisses verpflichtet. Es werden nur solche Daten an Leistungsträger oder sonstige Partner weitergeleitet, die zur Abwicklung der Reise notwendig sind.

§ 16 Allgemeine Bestimmungen

Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam oder undurchführbar sein bzw. nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit im Übrigen nicht berührt.

Mit der Veröffentlichung neuer Prospekte oder der Ersetzung einzelner Angebote auf der Internetseite verlieren die diesbezüglichen früheren Angebote ihre Gültigkeit.

Erkennbare Druck- und Rechenfehler berechtigen ART zur Anfechtung des Reisevertrages.

Daten vom Reiseveranstalter:
Gesellschafter von ART: Nicole Köppel, Falk Sohr, Ilka Sohr, Torsten Roder
Geschäftsführer von ART: Ilka Sohr, Torsten Roder

Adresse: Paul-Gruner-Straße 42, 09120 Chemnitz

Kontakt:
Tel.: +49 (0) 371 520 44 49
Fax: +49 (0) 371 520 47 13
www.aktivreiseteam.de
info@aktivreiseteam.de

AGB zuletzt bearbeitet am 01.01.2010

Alle Daten zum Reiseveranstalter ART
finden Sie hier »